Sport und Bewegung hilft - TIPPS von HEALTH-COACHING.com

Was wir aus der Pandemie lernen müssen

Die Auswirkungen der Pandemieeinschränkungen auf das körperliche und seelische Wohlbefinden waren erheblich. So verdreifachten (!) sich beispielsweise die Depressionsraten. Das berichtet die Goethe Universität Frankfurt in einer Ländervergleichsstudie mit 14.975 Befragten aus 14 Ländern 1.

Die Grafik zeigt die Ergebnisse des WHO-Wellbeing Index. Dieser “WHO-5 Well-Being Index” zeigt die subjektive Befindlichkeit der Befragten und ist ein valides, also wissenschaftlich genaues Instrument zur Messung von Depression.

Seelisches Wohlbefinden vor und während der Pandemie

 

Die Studie aus Frankfurt zeigt auch, dass insbesondere Männer verstärkt auf ihre seelische Gesundheit achten müssen. Frauen hatten laut Studie wesentlich weniger Probleme mit Einschränkungen wie dem pandemiebedingten Lockdown.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis: Männer wie Frauen, die Sport und Bewegung beibehielten, fühlten sich erheblich besser. Ein niedrigeres Maß an körperlicher Aktivität verursachte zudem oft auch eine Zunahme körperlicher Schmerzen.

  • TIPP 1: Intensives körperliches Training (= sich wiederholende Bewegungen mit großen Muskelgruppen bei ≥ 70% der maximalen Herzfrequenz) hatte in der Pandiemiezeit sehr positive Effekte auf das körperliche wie geistige Wohlbefinden.

  • TIPP 2: Besser fühlten sich Männer und Frauen dann, wenn sie zwischen dem Remote- Arbeitsplatz und Aktivitäten außer Haus wechseln konnten.

  • TIPP 3 : Versuchen Sie während der Zeiten, in denen Ihnen das Training auf dem Sportplatz und in der Halle mal nicht möglich ist, vor allem auch ortsunabhängig zu trainieren.
    +
    Online-Konditionstraining (>klick)
    + Online-Meditationstraining in der Gruppe (>klick)

 

1 Wilke, J., Hollander, K., Mohr, L., Edouard, P., Fossati, C., González-Gross, M., … (2021). Drastic Reductions in Mental Well-Being Observed Globally During the COVID-19 Pandemic: Results From the ASAP Survey. Frontiers in Medicine, Volume 8, p 246
URL=https://www.frontiersin.org/article/10.3389/fmed.2021.578959
DOI=10.3389/fmed.2021.578959

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »